Insel Römö
Länge16,8 km
Breite5,7 km
Gesamtfläche128,86 km²
Höchster HügelHøstbjerg
Einwohnerzahl564
Einwohnerdichte4,4 Einwohner pro km²
HauptortHavneby
GewässerDeutsche Bucht, Nordsee
InselgruppeDänische Nordseeinseln
GPS-Koordinaten55° 8′ N, 8° 31′ O

Schönes Ferienhaus für Urlaub auf der Insel Rømø

Rømø ist eine der schönsten dänischen Wattenmeerinseln und über einen 10 km langen Damm mit dem Festland verbunden. Rømø hat Skandinaviens breitesten Sandstrand zu bieten, den 15 km langen Lakolk Strand, der zusätzlich zu seiner außerordentlichen Größe eine beeindruckende Naturschönheit aufzuweisen hat.

Am Strand von Lakolk können Sie mit dem Auto ganz hinunter ans Meer fahren. Selbstverständlich gibt es hier aber auch autofreie Strandbereiche, sodass Sie den tollen Strand genießen können, ohne auf Fahrzeuge achten zu müssen. Die langen Sandstrände von Rømø an der Dänischen Nordsee bieten mehr als nur Badefreuden – Windsurfer finden hier hervorragende Bedingungen für ihren Sport.

Auf der Insel Rømø können Sie auch ein ganz besonderes Naturschauspiel erleben: den Wechsel zwischen Ebbe und Flut. Rømø besteht weitestgehend aus unberührter Naturlandschaft mit großen Heidegebieten und Dünen, deren Bäume und Sträucher vom rauen Nordseewind gezeichnet sind. Darüber hinaus findet sich hier auch eine reiche Tierwelt. Der nördliche Teil der Insel ist in ein Naturschutzgebiet für die vielen Wattvögel des Wattenmeers umgewandelt worden. Seehunde finden sich ebenfalls entlang der Insel und sorgen für ein spannendes Naturschauspiel, das Sie mit etwas Glück selbst beobachten können. Und sogar einige Wale sind in den letzten Jahren auf Rømø gestrandet.

Auch Ihren eigenen Hund können Sie auf Römö mitnehmen - in den meisten unserer Poolhäuser in Dänemark dürfen Sie einen Hund unterbringen.

Freizeit und Attraktionen auf Rømø

Wer die großartige Natur Rømøs erkunden möchte, kann dies unter anderem auf dem Rücken eines Pferdes tun. Wenn Sie es lieber etwas entspannter mögen, können Sie auch eine Pferdekutschenfahrt buchen.

Rømø ist zwar auf den ersten Blick nicht der exotischste Ort der Welt, bietet aber dennoch verschiedene Arten von Safaris an. Es besteht die Möglichkeit, Safari-Touren zu buchen, die in Gebiete führen, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Lange und breite Sandstrände plus ein kräftiger Westwind bieten aktiven Urlauber reichlich Gelegenheit zu wilden Strandsportarten. Wenn Sie temporeiche Action mögen, können Sie unter anderem eine rasante Fahrt mit einem Blokart oder Kitebuggy wagen.

Auf der Insel Rømø können Sie auch eine kleine Reise in die Vergangenheit antreten, zum Beispiel im exzellenten Nationalmuseum Kommandørgården in Toftum.

Oder Sie besuchen den Hjemsted Oltidspark, der genau dort errichtet wurde, wo vor 2000 Jahren ein Eisenzeitdorf lag. Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Blick auf das Leben in der Eisenzeit zu werfen. Es werden aber auch jede Menge tolle Aktivitäten angeboten, zum Beispiel das Schießen mit Pfeil und Bogen und das Paddeln in einem Einbaum- gerade für Ihre Sprösslinge ein echtes Highlight.

Viel Outdoor-Spaß im Rømø Lege- & Labyrintpark

Wenn Sie Ihren Urlaub auf der Insel Rømø in Südjütland verbringen, dann ist der Ausflug zum Rømø Lege- & Labyrintpark naheliegend. Hier können Sie unterschiedliche Labyrinthe meistern und auch anderen Outdoor-Aktivitäten nachkommen. Die Angebote richten sich an Kinder in unterschiedlichem Alter. Dadurch wird der Ausflug in den Rømø Lege- & Labyrintpark zu einem aktiven Tag für die ganze Familie.

Große Ferienhäuser auf Rømø mit Luxus

Ferienhäuser auf Römö mit Pool und dänischer Gemütlichkeit haben wir für Sie im Angebot.

Verteilung der Räume

  • 4 Zimmern mit je 1 Doppelbett
  • 1 Dachboden mit 4 Matratzen - am besten für Kinder

Alle Häuser verfügen über mindestens ein

Hochstuhl
Babybett
Waschmaschine
Trockner
Kaffeemaschine
Wasserkocher
Spülmaschine
Mikrowelle
Gefrierfach
Toaster
Staubsauger
Stereoanlage
Fernseher
Parabolantenne/Kabelfernsehen

Römö, Südjütland

Luxusferienhaus 190
12
Personen
4
Schlafzimmer
Entfernung zum Strand
3000 m
Mietpreis ab /Woche
588,00EUR

Verteilung der Räume

  • 7 Zimmern mit je 1 Doppelbett
  • 1 Zimmer mit 2 Einzelbetten
  • 2 Dachböden mit je 2 Matratzen - am besten für Kinder

Alle Häuser verfügen über mindestens ein

Hochstuhl
Babybett
Waschmaschine
Trockner
Kaffeemaschine
Wasserkocher
Spülmaschine
Mikrowelle
Gefrierfach
Toaster
Staubsauger
Stereoanlage
Fernseher
Parabolantenne/Kabelfernsehen

Römö, Südjütland

Luxusferienhaus 182
20
Personen
8
Schlafzimmer
Entfernung zum Strand
4000 m
Mietpreis ab /Woche
1.371,00EUR

Die Geschichte der Seefahrt auf Rømø

Die Insel Römö wird jedes Jahr von rund 80.000 Menschen besucht, aber tatsächlich zählt die Insel kaum 600 Einwohner. Doch wie lebten einst die Seefahrer von Römö? Riskante Unternehmungen bis ins Eismeer oder nach Ostindien waren für die Menschen von Römö einst obligatorisch. So manchem Seefahrer kostete das sein Leben. Manche kehrten aber auch als reiche Menschen nach Hause.

Die Anfänge des Lebens auf Rømø

Die erste urkundliche Erwähnung von Römö stammt aus dem Jahr 1190. Die Insel gehörte zu dieser Zeit dem Sankt-Knud Kloster in Odense. Im Jahre 1229 wurde Römö in das Erdbuch von König Waldemar als Krongut aufgenommen. Das Kloster in Ribe erwarb im Jahre 1290 die Insel.

Historische Funde

Im Jahre 1982 wurde bei St. Clemens ein Grab entdeckt, in dem drei Goldmünzen zu finden waren. Eine dieser Goldmünzen kam aus England, zwei aus Flandern. Fest umklammert von der Hand des Toten sollte dies die Bezahlung für die Überfahrt in das Jenseits sein. Eine Mythologie, die den griechischen Geschichten nicht unähnlich ist. Charon ist der Name des Fährmanns, der die die Verstorbenen über den Fluss ins Jenseits bringt. Der Münzfund von St. Clemens zeigt, dass dieser Mythus im Mittelalter auch Teil der christlichen Tradition wurde.

Der Wohlstand der Seefahrer

So manchem Menschen von Römö brachte die Seefahrt regelrechten Wohlstand. Seefahrer verdienten sich als Matrose oder sie wandten sich dem Fischfang zu. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts gab es Versuche, den Seeweg nach China über den nördlichen Ozean zu finden. Leider waren dies vergebliche Bestrebungen. Doch sie führten zum Walfang im Eismeer zwischen Spitzbergen und Grönland. Ein sehr lukratives Geschäft für die Seefahrer.

Meerestiere als Brennstoff

Wale und Robben füllten nicht nur die Speisekammern der Seefahrer, ihr Öl war auch ein wertvoller Brennstoff. Rund ein Drittel der 1500 Einwohner von Römö fuhr in Spitzenzeiten zur See, um sich beim Wal- und Robbenfang zu versuchen. Wer ein tüchtiger Seemann war, hatte gute Chancen zum Kapitän eines Fangschiffs aufzusteigen. Reiche Kapitäne wurden zusammen mit einem Grabstein zur Ruhe gebettet, die ihre Lebensgeschichte erzählte. Geschichten, die heute noch viele Informationen darüber geben, wie hart das Leben der Seefahrer von Römö war. Auf dem Friedhof von St. Clemens finden Sie heute noch 40 dieser Grabsteine.

Die St. Clemens Kirche

Das Innere der St. Clemenskirche auf Römö wirkt wie eine Burg. Das Bauwerk wurde im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder erweitert. Die Decken stehen niedrig, die Kirche ist ein Ort der Geborgenheit und des Schutzes. Das Meer ist auch in den Innenräumen der Kirchen immer gegenwärtig. So hängen sieben Schiffsmodelle an der Decke. So etwa der Dreimaster „Flora“ zusammen mit seinen Beibooten. Die Geschichte der Fora erzählt von einem großen Fischfang im Jahre 1836. Das Schiff kam mit fünf Walen und 5000 Robben und vollbeladen mit Speck zurück nach Römö.

Gefährliche Piratenangriffe

Nicht nur der Kampf gegen die Wale und die wilden Wogen der Meere machte den Seefahrern das Leben schwer. Die Handelsfahrer wurden auch immer wieder zum Angriff von Piraten. Manch ein ziviles Schiff wurde deshalb unter den Schutz von bewaffneten Konvois gestellt. Manch ein Handelsschiff wurde auch selbst mit Kanonen ausgestattet, so etwa die „Danmark“.